Genua ist die Hauptstadt der italienischen Region Ligurien und liegt ziemlich genau in der Mitte des Rivierabogens. Das erste Mal In Genau war ich 2012 im Herbst. Damals machte ich einen Tagesausflug von Florenz aus, wo ich zu dieser Zeit mein ERASMUS-Semester in Florenz absolvierte. Der Trip blieb mir (leider) deswegen gut in Erinnerung, weil es den ganzen lieben langen Tag geregnet hatte. Dennoch versuchte ich das Beste aus dem Tag zu machen. Mit frisch erworbenem Regenschirm wurde es dann doch ein einigermaßen komfortabler und interessanter Tag. Faszinierend ist natürlich der Hafen, einer der größten im Mittelmeerraum. Hier laufen Tag für Tag Container- und Passagierschiffe ein und aus. Überragt wird der Hafen – oder besser die Stadt – von ihrem Wahrzeichen, dem Leutturm bzw. Torre della Lanterna, einem der höchsten und ältesten seiner Art in Europa. Besichtigt habe ich ihn erst bei meinem zweiten Aufenthalt in der Kolumbusstadt. Zudem besitzt Genua eine der größten Altstädte in Europa und ist dazu bei weitem nicht so überlaufen wie beispielsweise Venedig. Hier hat man echt noch eine italienische Großstadt fast für sich alleine.
Letztes Jahr war ich erneut in Genua – diesmal fünf Tage inklusive Ausflüge nach Camogli, Sestri Levante und in weitere Orte an der Riviera. Diesmal schien auch fast immer die Sonne.
Und schließlich kam ich auf dem Weg nach bzw. von Tunesien ein weiteres Mal in die Kolumbusstadt! Fantastisch!

Palazzi in der Via Garibaldi